Physiotherapie Moser & Klumpp

Kräftigung & Stabilisation

MTT (Medizinische Trainingstherapie)

Propriozeptives Training  
  • Verbesserung der Eigenwahrnehmung des Körpers        

Taping    

Bandagen
  • Stabilisierende Hilfsmittel

Was sind "freie Gewichte" ?

  • Es handelt sich um herkömmliche Hanteln, wobei man zwischen Langhantel (Stange) und Kurzhanteln unterscheidet. Es existieren sehr viele verschiedene Übungen. Aus diesem Übungskatalog lässt sich für jede Patientin und jeden Patienten ein individuell angepasstes,  optimales Trainingsprogramm von der Physiotherapeutin zusammenstellen.

    In der Sportphysiotherapie sind die freien Gewichte nicht wegzudenken. Sie sind aber genauso effektiv in der Rehabilitation nach Operationen (Hüftprothesen, Knieprothesen, Kreuzbandplastik, Rückenoperationen), nach Unfällen etc.
Langhantel Langhantel
Es gibt sehr viele Übungen die sich mit der Langhantel durchführen lassen. Vor allem zur Kräftigung des unteren Rückens und der Beinmuskulatur. Die Hantel wiegt 10 Kg. Das Trainingsgewicht lässt sich beliebig durch Extragewichte erhöhen.
  
Kurzhantel
Kurzhantel
Die Kurzhantel ist für uns auch ein sehr wichtiges Trainingsgerät. Wir haben sie in den Gewichtsklassen von 0.5kg bis 10kg. Sie kommt vor allem zur Kräftigung des oberen Rückens, des Nackens und der Arme zum Einsatz. Die zahlreichen Übungen die es gibt, eignen sich auch sehr gut als Heimprogramm. (Wer sich keine Hanteln kaufen möchte nimmt einfach zum anfangen 2 Pet-Flaschen).
Ihr Heimprogramm Ihr Heimprogramm
Sehr wichtig bei einem Kräftigungsprogramm ist, dass man es regelmässig durchführt und dies über eine längere Zeit.
Um die Effektivität des Programmes, welches von der Physiotherapeutin individuell auf Sie zugeschnitten wird, zu optimieren, ist es meistens sinnvoll, das Programm auch nach der Beendigung der Physiotherapiebehandlung weiterzuführen. 
Um Ihnen dies zu erleichtern händigen wir Ihnen Ihr persönliches Heimprogramm in gedruckter Form (jeweils mit Beispielfotos, erklärendem Text und Trainingskontrolle) aus.
Was verstehen wir unter einem "propriozeptiven Training"?
  • Unter Propriozeption versteht man die Eigenwahrnehmung des Körpers. Auch wenn wir die Augen geschlossen halten, haben wir dennoch einen sehr guten Eindruck von unserer Körperposition im Raum, von der Position unserer Arme und Hände. Dies wird möglich durch Sinneskörper in den Gelenken und Muskeln, die dem Gehirn (vor allem dem Kleinhirn) ständig Informationen über die Positionierung im Raum geben.

    Solche Sensoren (die Proprio-Rezeptoren oder kurz Propriozeptoren) sind auch entscheidend daran beteiligt, Verletzungen bei plötzlicher Belastungsänderung zu vermeiden. Das typische Umknicken im Sprunggelenk (Subluxation) ist ein solches Beispiel. Bei gut funktionierenden Gelenksensoren erkennt der Körper sehr früh, wenn das Gelenk beginnt umzuknicken. Ein Reflex spannt sofort Muskulatur an, die das Gelenk stabilisiert und eine Verletzung der Bänder des Fusses verhindert.

    Jüngste wissenschaftliche Studien zeigen, dass durch ein Training der propriozeptiven Sensoren das Risiko einer Verletzung deutlich vermindert werden kann.