Physiotherapie Moser & Klumpp

Behandlung von Triggerpunkten

Manuelle Behandlung von Triggerpunkten

Wir unterscheiden zwischen Triggerpunkt-Techniken, welche direkt auf den Triggerpunkt und den Hartspannstrang zielen, sowie Release-Techniken, die grossflächig und unabhängig von der Lokalisation der Triggerpunkte auf den ganzen Muskel und deren Faszien einwirken. 

Behandlungs-Techniken

  1. Technik I: Triggerpunkt-Kompression
  2. Technik II: Manuelle Dehnung des Hartspannstranges
  3. Technik III: Faszien-Dehnung
  4. Technik IV: Intermuskuläre Mobilisation (Faszien-Trenn-Technik)
Behandlungstechnik I - Kompression eines Triggerpunktes
Die Triggerpunkt-Techniken und die intermuskuläre Mobilisation werden mit starkem manuellem Druck ausgeführt. Die Triggerpunkt-Therapie ist deshalb schmerzhaft. Dabei gilt jedoch der Grundsatz, dass der Behandlungsschmerz für den Patienten tolerabel bleiben muss und wenn möglich als  «Wohlschmerz» empfunden werden soll. Je präziser der Triggerpunkt behandelt wird, desto weniger Druck muss appliziert werden. Relevante Kontraindikationen sind auszuschliessen und PatientInnen sollen über mögliche Behandlungsreaktionen informiert sein. Die Technik III soll so ausgeführt werden, dass sie nicht schmerzhaft ist.

Dry Needling

Dry Needling eines Triggerpunktes
Eine weitere sehr effektive Behandlungsmöglichkeit von Triggerpunkten ist das Dry Needling.
(Quelle: DGSA)